Projekt "dalbe"

Projektziel

Ziel des Projekts „dalbe“ ist es, die soziale Eingliederung von neuzugewanderten Unionsbürgern/-innen zu erleichtern und ihre Lebenssituiation zu verbessern. Insbesondere stehen dabei Eltern mit Kindern bis 6 Jahren im Fokus. Der Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) ist ein wichtiges Instrument, um betroffene Kommunen dabei zu unterstützen, sich den Heraus-forderungen der wachsenden Zuwanderung von Unionsbürgern/-innen zu stellen.

Wer kann ab Januar 2016 unterstützt werden?

Neuzugewanderte erwachsene Unionsbürger/-innen, die mehreren der folgenden Belastungen ausgesetzt sind:

  • Erschwerter Zugang zu den vorhandenen Beratungsangeboten des regulären Hilfesystems, weil sie diese nicht kennen oder ihren Bedarf nicht artikulieren können
  • Unzureichende bzw. fehlende Sprachkenntnisse
  • Keine angemessene Wohnung


Neuzugewanderte Kinder von Unionsbürgern/-innen, die mehreren der folgenden Belastungen ausgesetzt sind:

  • Fehlende Deutschkenntnisse
  • Unzureichender Zugang zu Angeboten der frühen Bildung oder zu sozialen Betreuungsangeboten
  • Unzureichende Unterstützung durch die Eltern, auf Grund fehlender Kenntnisse der Bildungsangebote in Deutschland, der eigenen Notlage oder mangelnder Sprachkenntnisse
  • Hürden beim Zugang zu Angeboten der frühen Bildung und zu sozialen Betreuungsangeboten auf Grund fehlender Sensibilisierung der Institutionen für die Bedürfnisse von Kindern

Wie hilft der EHAP?

Der EHAP erfüllt eine „Brückenfunktion“ zwischen den genannten Personengruppen und bereits bestehenden Beratungs- und Unterstützungsangeboten des regulären Hilfesystems. Aus EHAP-Mitteln werden in Bremerhaven zusätzliche Personalstellen gefördert, darunter fünf Berater/-innen für Aufsuchende Arbeit oder lokale Beratung.

Mit Hilfe von leicht zugänglichen Angeboten soll den neuzugewanderten Bürger/-innen der Zugang zu den zuständigen sozialen Hilfseinrich-tungen ermöglicht werden. Den Betroffenen soll dabei entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen geholfen werden, Zugang zu bestehenden Angeboten, beispielsweise zu Sprachkursen oder medizinischer Beratung zu finden. Kinder sollen an Möglichkeiten der frühen Bildung und der sozialen Betreuung herangeführt werden, wie
z. B. Kindertagesstätten und Freizeitangebote.

 

Das Projekt „dalbe“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.